Heilpraxis Kahle
Heilpraxis Kahle

Dunkelfeldmikroskopie

Das Mikroskop

Was wird gemacht?

Ein Tropfen Blut des Patienten, genommen aus Fingerbeere oder Ohrläppchen, wird auf einen Objektträger aufgebracht und sofort im Dunkelfeldmikroskop mit dem Patienten zusammen begutachtet und besprochen.

 

Was kann die Dunkelfelduntersuchung leisten?

Sie befasst sich mit dem „Inneren Millieu", d.h. sie gibt Hinweise auf Entzündungen im Körper, Aktivität des Immunsystems, Fettstoffwechselstörungen, Herz- Kreislauferkrankungen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Regulationsfähigkeit des Körpers, oxydativen Stress....

 

Wie sieht mein Blut im Dunkelfeld aus?

Beispiel 1

Hypersegmentierter Neutrophiler Granulozyt verbunden mit einer unterschiedlichen Größe der Erythrozyten deutet auf eine Störung in der Erythrozytenbildung hin, z. B. Vitamin B 12 Mangel.

Beispiel 2

Ein Symplast kann Zeichen einer Übereiweißung und auf Störungen im Säure-Basen Haushalt hinweisen.

Beispiel 3

Geldrollenbildung der Erythrozyten können als Ausdruck von Übereiweißung und Stauung angesehen werden.

Beispiel 4

Die spinnwebartigen Strukturen zwischen den Erythrozyten, Filite, lassen an oxidativen Stress wie

er auch bei chronischen Krankheiten auftritt, denken.  

 

Manufit

Was ist Manufit?

Der Begriff dieses Behandlungskonzeptes einer systemischen Osteopathie setzt sich zusammen aus Manu=manuell, also einer Technik mit den Händen und fit= die Abkürzung für „funktionelle indirekte Technik".

Dr. med. Anton Hack entwickelte dieses Konzept in seiner langjährigen Tätigkeit als Arzt. Dabei nimmt das Becken als Dreh- und Angelpunkt der Struktur des Bewegungsapparates  eine wichtige Rolle ein. Zum einen wirken die Kräfte der Beine verbunden mit dem Gang und zum anderen müssen sie in Wirbelsäule, Rumpf, obere Extremitäten und Kopf möglichst ohne Störung weitergegeben werden.

Erfüllt jedoch das Becken seine Funktion nicht fehlerlos, z.B. bei einem Beckenschiefstand, so kann sich diese Störung der Statik sowohl nach oben als auch nach unten fortsetzen und sich als Beschwerden, z. B. im Knie äußern.

Auch der Einfluss der inneren Organe darf dabei nicht außer Acht gelassen werden.

Was passiert in einer Behandlung?

Mit sanften Schwingungen und verschiedenen Griffen wird dem Körper das Angebot gemacht, sich wieder seiner natürlichen und regelgerechten Funktionsweise anzunähern, sodass Verspannungen oder Schmerzen nachlassen können.

Je nach Diagnose und Indikation werden die Module Behandlung des Beckens, der Wirbelsäule, des Schultergürtels und des Brustkorbs, Extremitäten, Viscerale Therapie und Cranium einzeln oder kombiniert behandelt. Eine Behandlung dauert 30-60 Minuten.

 

Laboranalysen

Es werden kleines, großes Blutbild, verschiedene Screenings und Vitamin Status durchgeführt. Die Laborarbeiten übernimmt dabei das Labor Oberland, Becker, Olgemöller & Kollegen, hier in Memmingen.

 

Infusions- und Injektionstherapie

Je nach Diagnose und Indikation werden natives Eigenblut oder homöopathische Therapeutika gespritzt oder eine Infusion, z.B. Vitamin-C Hochdosis verabreicht.

 

Neuraltherapie

Was ist Neuraltherapie?

Sie ist eine Regulationstherapie, nach den Gebrüdern Huneke, die mit den Wirkungen des Sympathikus und Parasympathikus des vegetativen Nervensystems arbeitet. Akutes oder chronisches Schmerzgeschehen und funktionelle Erkrankungen vieler Art lassen sich in der Regel günstig beeinflussen.

 

Was wird gemacht?

Hierbei kommen zur Reizsetzung Procain oder andere homöopathische Therapeutika als Injektion zum Einsatz.

 

Aderlass

Was ist Aderlass?

Aderlass ist eine alte Heilmethode um die Selbstheilungskräfte des Körpers anzuregen,  z.B. bei Bluthochdruck, bei Hämochromatose.

 

Was wird gemacht?

Gezielte Blutabnahme bis zu 500 ml.

 

Schröpfen

Was ist Schröpfen?

Schröpfen zählt zu den ausleitenden Verfahren. Durch den Unterdruck wird der Stoffwechsel angeregt. Das kann bewirken, dass sich z.B. verkrampfte Muskeln entspannen, Schmerzen bei Athrose verbessern.

 

Was wird gemacht?

Saugglocken werden auf bestimmte Hautareale gsetzt und darin ein Unterdruck erzeugt.

 

Akusiniatrie

Was ist Homöosiniatrie?

Homöosiniatrie ist eine Verbindung von Akupunktur mit Elementen der Homöopathie.

 

Was wird gemacht?

Homöopathische Mittel werden gezielt in Akupunkturpunkte gespritzt.

 

Blutegel-Therapie

Was ist das? 
-seit Jahrhunderten zur med. Behandlung genutzt
-Blutegel auf intakte Haut gesetzt, beißt sich fest
-Blutentziehung (Stau) = kleiner Aderlass (30-40 ml pro Egel)
-gleichzeitig kommen im Speichel enthaltene Substanzen (erst 12 von über 100     identifiziert) in den Körper:
-blutgerinnungshemmend (Hirudin)
      -antithrombotisch, Verbesserung der Fließeigenschaften d. Blutes, v.a. im venösen          -Schenkel (Apyrase, Calin)
      -gefäßerweiternd (Leech Carboxypeptidase)
      -lymphstrombeschleunigend (Hyaluronidase)
      -antiphlogistisch (schmerzlindernd) (Eglin)
      -bakterizid